• Aktuell
    Neues aus der Heilpraxis

30.01.2020

Frühjahrsputz für den Körper mit Saftfasten

Den Winter-Ballast loswerden - aber wie?

Eine Woche Saftfasten schafft jeder. Es ist eine einfache Art, der Übersäuerung entgegen zu wirken, Schlacke loszuwerden, den Stoffwechsel anzuregen und dazu noch einige Kilos zu verlieren. Auch der Darm profitiert von der Reinigung, denn durch die Entlastung erholt sich die Darmflora.

Der hohe Enzym-, Nährstoff-, Vitamin- und Ballaststoffgehalt von Gemüsesäften fügt dem Körper genügend Nährstoffe zu, um nicht in einen Mangelzustand zu gelangen. Empfehlenswert sind mind. 3 Liter Flüssigkeit pro Tag, die aus Gemüsesäften, Gemüsebrühe, Tee und Wasser bestehen sollte.

Wirkung des Saftfastens:

  • Übersäuerung wird abgebaut
  • Vitalität und Leistungsfähigkeit steigt
  • Blutfettwerte verbessern sich
  • Verbesserung des gesamten Stoffwechsels
  • Entlastung des Herz-Kreislaufsystems – der Blutdruck sinkt
  • Straffung des Bindegewebes
  • Stimulierung des Immunsystems
  • Entlastung des Magen- und Darmtraktes
  • Besserung von rheumatischen Beschwerden

27.11.2019

Pestizid-Rückstände beseitigen

Praktische Tipps für den Hausgebrauch

Das konventionell produzierte Obst und Gemüse ist überwiegend mit Pestiziden belastet. Leider sind die Pestizide nicht nur für „Schädlinge“ giftig – auch Natur und Mensch leiden darunter. Die Auswirkung auf die Gesundheit können ganz unterschiedlich sein. Neben Blei, Arsen, Quecksilber, Chrom gehören Pestizide laut EU-Koordination des Deutschen Naturschutzrings zu den gefährlichsten Umweltgiften der Welt.

Um Obst und Gemüse von den äußerlichen Dünger- und Spritzmittelspuren zu reinigen, empfehle ich folgende Mischungen:

  • Eine Mischung aus 1 Liter Wasser, ¼ Liter Essig, 1 EL Natron und dem Saft von ½ Zitrone herstellen. Obst und Gemüse darin 20 Minuten baden. Dann unter klarem Wasser abspülen.
  • oder
  • Eine Mischung aus 1 Tasse Wasser, ¼ Tasse Essig, 2 EL Natron und dem Saft einer Zitrone herstellen. Die Mischung in eine Sprühflasche füllen und Obst und Gemüse damit besprühen. Kurze Einwirkzeit, dann mit klarem Wasser abspülen.

04.11.2019

Hilfe, mein Kind ist schon wieder krank

Immunsystem aufbauen und stärken

Ein gut funktionierendes Immunsystem (Abwehrsystem) wird mit den täglichen Konfrontationen mit unterschiedlichsten Krankheitserregern ohne weiteres fertig. Bereits im Mutterleib hat der Fötus die ersten Antikörper gebildet und auch über die Plazenta werden von der Mutter Antikörper an den Fötus übertragen. Gerade in den ersten Wochen nach der Geburt profitiert das Neugeborene von diesem „Nestschutz“. Auch durch das Stillen werden wichtige Antikörper über die Muttermilch weitergegeben, so dass das Neugeborene einen weiteren Schutz vor Erregern hat. Nach 3 Monaten beginnt der kleine Organismus durch Kontakt mit Erregern eigene Antikörper zu bilden.

Kinder, die in einem sehr sterilen Umfeld aufgewachsen sind, sind anfälliger, da das Immunsystem nicht ausreichend trainiert wurde. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit, das Immunsystem zu unterstützen und die Abwehr zu stärken, so dass der Körper die Fähigkeit erlangt, sich mit den Erregern auseinander setzen zu können.

Bioresonanztherapie, Darmsanierung, Ozontherapie und Homöopathie können hier helfen. Sprechen Sie mich an.